Holz, Erträge

Erträge

Investments mit anhaltender Rendite

Ertragsprognosen

Bei ForestFinance investieren Sie in die natürlichen Rohstoffe Holz und Kakao. Ihre Erträge sind abhängig von ökologischen Faktoren und Schwankungen, wie sie für natürliche Systeme normal sind. Auf dieser Seite finden Sie Informationen dazu, wie unsere Prognosen zu Ernten und Erträgen natürlicher Rohstoffe berechnet werden. Unsere Ertragsprognosen beruhen auf Wachstumswerten der Rohstoffe sowie unserer Erfahrung aus mittlerweile über 20 Jahren Arbeit in der ForestFinance Gruppe. Reale gegenwärtige Verkaufswerte und Erwartungen in zukünftige Entwicklungen sind weitere Faktoren, die in die Berechnungen mit einfließen.

Durch unsere langjährige Erfahrung in der Entwicklung von nachhaltigen Forstinvestments, die stetige Beobachtung des Marktes für Holz und Kakao sowie regelmäßige Wachstumsmessungen auf bereits bestehenden Flächen halten wir unsere Ertragsprognosen so praxisnah wie möglich und können unseren Investoren Zahlen und Fakten zu ihrem Investment vorlegen.

 

 

 

 

Natürliche Faktoren & Marktentwicklung

Bei der Berechnung der Erträge aus einem Mischwald, Akazien- oder Agroforst spielen verschiedene Parameter eine Rolle, die Einfluss auf den Gesamtertrag des Investments nehmen. Neben den natürlichen Faktoren, wie der erzielten Holz-, Biomasse- oder Kakaomenge pro Fläche und der Qualität des Rohstoffs fließen auch die am nationalen oder internationalen Markt erzielbaren Verkaufserlöse und die Preise für verschiedene Baum-/Holzarten und Kakaosorten in die Prognosen mit ein.

Die Einschätzung der natürlichen Parameter erfolgt auf Basis von Wachstumsprognosen, die von erfahrenen Forstwissenschaftlern mit Hilfe international anerkannter Standards berechnet werden. Die Anwendung von Bewertungsverfahren für biologische Werte erfordert zusätzlich einen hohen Grad an Erfahrung, die wir in der ForestFinance Gruppe in mehr als zwei Jahrzehnten Arbeit im Feld sammeln konnten. Zudem kalkulieren wir Sicherheitsabschläge in unsere Prognosen mit ein.

 

 

 

Die Berechnungen zu Erträgen stellen immer eine Durchschnittsprognose dar. Da in der Natur fast nie alle guten oder alle schlechten Faktoren gleichzeitig auftreten, halten wir eine Mischung aus guten und weniger guten Ergebnissen für das Wahrscheinlichste, und sprechen dann von einem normalen Verlauf. Die Einschätzungen zu Preisen und Entwicklungen am Markt beobachten wir aufmerksam, um auch hier unsere Prognosen ständig zu verbessern und gegebenenfalls zu aktualisieren. Dazu werten wir zahlreiche zuverlässige Quellen aus: internationale Preisindices und Handelsveröffentlichungen (u.a. ITTO, ICCO, FAO), eigene reale Kauf- und Verkaufserfahrungen sowie Marktstudien.

Kosten für Forstwirtschaft & Sachwert Wald

Den zu erwartenden steigenden Erlösen aus dem Verkauf von Holz und anderen Forstprodukten stehen natürlich auch (teilweise ebenfalls steigende) Kosten für Bewirtschaftung und Pflege gegenüber. Am kostenintensivsten ist tropische Forstwirtschaft in den ersten drei bis fünf Jahren. So werden ca. 70 Prozent der Gesamtkosten bei der Etablierung einer neuen Forstfläche in den ersten fünf Jahren fällig. Die Kostenrisiken für das Langzeitinvestment Wald werden so jedoch auch minimiert. Für die Renditekalkulation unterwerfen wir die Kostenseite ähnlichen Kriterien wie die Ertragsseite. Sprich: Wir berücksichtigen Kostensteigerungen (Inflation). Wie auch die Berechnungen zu den Erlösen ist die Prognose der Kosten ein Erfahrungswert beruhend auf unserer Arbeit der letzten zwei Jahrzehnte.

 

 

Waldinvestments haben unserer Einschätzung nach im Gegensatz zu anderen Anlagemöglichkeiten den Vorteil, dass Wald ein Sachwert ist, dessen Wert ab einem bestimmten Zeitpunkt (etwa ab Jahr zehn) selbstständig Erträge ohne forstwirtschaftliche Aktivitäten erwirtschaftet. Die Pflege des Forstes könnte unter Umständen auch aus dem Ertrag selbst ermöglicht werden. Dies würde dann zwar die Rendite schmälern, minimiert jedoch für Investoren das Risiko eines Totalverlustes. Wie die anderen Faktoren aktualisieren wir auch die Kostenseite für forstwirtschaftliche Maßnahmen kontinuierlich. Dabei beobachten wir reale Entwicklungen und berücksichtigen diese bei der Preisgestaltung und Renditeprognose für unsere Produkte.

Die Erntegemeinschaft

 

 

Wir greifen ein in Land- und Forstwirtschaft seit Jahrhunderten bekanntes und bewährtes System auf: Die Erntegemeinschaft. Noch heute schließen sich kleinere und mittlere Waldbesitzer, Bauern oder Winzer zu Maschinenringen, Genossenschaften oder Erntegemeinschaften zusammen, um ihre Flächen effektiv und sicher bearbeiten zu können. Die Ernte- und Vermarktungsgemeinschaft bietet ForestFinance-Kunden Kostenvorteile sowie die Vorteile eines großflächigen Waldinvestments, indem sie die individuellen Risiken nivelliert.

In der Praxis bedeutet dies: Die Durchforstung, Ernte und Vermarktung des Forstes und der Forstprodukte erfolgt im Rahmen der Gemeinschaft mit allen Investoren einer Jahrgangspflanzung und dient so der Kostenminimierung und Ertragssteigerung für den Kunden. Sowohl die Kosten als auch die Erlöse einer Erntegemeinschaft werden anteilig auf alle Mitglieder derselben Erntegemeinschaft verteilt. Gegenüber der wesentlich teureren Einzelbewirtschaftung und -vermarktung entsteht so für den Kunden ein erheblicher Vorteil. Die Erntegemeinschaft ist ein Angebot von ForestFinance an ihre Kunden und nicht obligatorisch.

Jetzt gleich unverbindlich & kostenfrei informieren
Bitte beachten Sie stets unsere FAQ und Risikohinweise.

Infomaterial anfordern