Projekte

Aufforstung & Bio-Anbau

Wir machen weltweit Wald

In den ForestFinance-Projekten geht es um den nachhaltigen und fairen Anbau von natürlichen Rohstoffen wie Holz, Kakao, Oliven, Datteln und Mandeln. Wir legen bei allen Projekten gleichermaßen Wert auf deren ökonomische, ökologische und soziale Wirkung. 

 

 

 

 

 

Waldschutz mit Impact

In unseren Waldschutz-Projekten stehen der ökologische und soziale Impact im Mittelpunkt. „Wir machen Wald", dient uns als Grundsatz unseres Handelns an allen Standorten. Egal ob in Deutschland, Nordafrika, Süd- und Zentralamerika und Asien – wir forsten Wald auf, bauen nachhaltig Früchte an und schützen konsequent existierenden Regenwald.

 

Dabei arbeiten wir transparent und setzen uns an allen Projekt-Standorten für kurze Lieferketten und faire Beschäftigung ein, genauso wie für den Klima- und Artenschutz. Wir lassen unsere Arbeiten nach strengen Standards zertifizieren und regelmäßig von unabhängigen Dritten überprüfen.

ForestFinance Projekt-Erfolge in Zahlen:

Mehr als 6.000 Hektar Brachland haben wir weltweit wieder aufgeforstet.

Auf 400 Hektar ehemaligem Weideland bauen wir nach ökologischen Grundsätzen Kakao an.

Auf 400 Hektar Wüstenboden bauen wir in Marokko Oliven, Datteln und bald Mandeln nach ökologischen Richtlinien an.

 

 

Mehr über die Projekte und Standorte erfahren Sie hier:

Waldschutz in Panama

Geschützte Waldfläche: 145 Fußballfelder (104 Hektar)
Biodiversitätsstatus: „high conservation value forest"
Klimaschutz: mindestens 186.705 Tonnen* CO2 gebunden

Wald- und Artenschutz in Panama 

Die Artenvielfalt in tropischen Klimazonen ist nicht nur größer, sondern oft auch dichter. In Panama gibt es zum Beispiel mehr Vogel- und Pflanzenarten als in ganz Kanada und den Vereinigten Staaten zusammen. Die fortschreitende Entwaldung stellt jedoch eine große Bedrohung für diese Vielfalt dar: Von 2001 bis 2021 hat Panama 466 Hektar an Baumbestand verloren. 

Geschützter Wald „Los Monos“

Im Herzen Panamas liegt der biodiverse Naturwald „Los Monos“. Zahlreiche seltene Arten leben in unserem Schutzgebiet, der in Biodiversitätsstudien als „high conservation value forest“ eingestuft wurde. Er bietet auch vom Aussterben bedrohten Arten ein Zuhause. In ihm tummeln sich zahlreiche seltene Reptilien-, Amphibien- und Vogelarten sowie Kapuzineräffchen, Faultiere und Ozelots. Der Name des Schutzgebietes „Los Monos“ kommt nicht von ungefähr: Er bedeutet übersetzt „die Affen“.  

Waldschutz ist Klimaschutz

Ein Hektar dieses selten gewordenen Waldes speichert mindestens 188.600 Kilogramm CO2. Dies ergaben konservative Berechnungen von Klimaschutz-Expertinnen und Experten. Das ist so viel CO2 wie ein in Deutschland lebender Mensch im Durchschnitt in 20 Jahren verursacht. Unser Wald bietet uns Menschen mehr als Klimaschutz: Er zeigt uns, wie wichtig Artenvielfalt, Klima- und Wasserschutz sind. Daher haben wir in dem einzigartigen Waldschutzgebiet einen Naturlehrpfad eingerichtet, der eindrucksvoll die Wirkung des Waldes zeigt. 

Zertifizierter Klimaschutz

*Die Berechnung der Menge des gespeicherten CO2 über einen Zeitraum von 20 Jahren erfolgt auf Basis von Vergleichsstudien und schließt lediglich die oberirdische Biomasse in die Berechnung mit ein.

Aufforstung in Panama

Fincas: 65
Aufgeforstete Fläche: 2.800 Fußballfelder (2.060 Hektar)
Bäume gepflanzt: 2.266.138
Zusätzliche Waldschutz-Fläche: 900 Fußballfelder (670 Hektar)
Arbeitsplätze: für 51 Menschen
Klimaschutz: mindestens 461.338 Tonnen* CO2 gebunden

ForestFinance älteste Wälder 

Der älteste ForestFinance-Wald wurde 1995 in Panama gepflanzt. Wir haben das Land für die ersten Aufforstungsprojekte ausgewählt, weil dort die idealen Wachstumsbedingungen für Wald herrschen. Mittlerweile pflanzen und pflegen wir Mischwälder in vier der insgesamt zehn Provinzen Panamas (Chiriquí, Darien, Panama und Veraguas) auf insgesamt 65 Fincas und einer Fläche, die zusammenhängend mit den Waldschutzgebieten für rund 3.700 Fußballfelder reichen würde. 

Wälder mit Wirkung

Unsere Aufforstungen aus selbstgezogenen Setzlingen von überwiegend einheimischen Baumarten wie Amarillo, Cocobolo und Zapatero ziehen wir heran und ergänzen sie um sogenannte Werthölzer wie Teak und Mahagoni. Gepflegt werden die Bäume von unseren Mitarbeitenden vor Ort.

Die ältesten Bäume und Wälder sind in Panama mittlerweile über 25 Jahre alt und gehören zu den wichtigsten Saatgutbanken in der Region. Gemeinsam mit den Investments unserer Kundinnen und Kunden können wir dadurch weit über unsere Projekt-Grenzen hinaus die Artenvielfalt stärken. Gleichzeitig schaffen die Mischwälder neue Rückzugsorte für heimische Arten, verbessern die Bodenqualität und schützen Wasser und Klima. 

Alle Aufforstungs-Projekte in Panama sind gleich doppelt zertifiziert. Ausgezeichnet sind sie zum einem mit dem FSC®-Siegel (Forest Stewardship Council®) für nachhaltige Forstwirtschaft und dem international renommierten Klimaschutzstandard Gold Standard.

Zertifiziertes Aufforstungs- und Klimaschutzprojekt

Weitere Informationen zu unseren FSC®-zertifizierten Produkten finden Sie hier.

 

*Die hier dargestellte Menge des gespeicherten CO2 basiert auf den bis 2018 zertifizierten Credits nach der "Gold Standard"-Zertifizierung im Rahmen des Klimaschutzprojektes "Co2ol Tropical Mix".

Nachhaltiger Kakaoanbau in Panama

Fincas: 3
Kakaoanbau: 240 Fußballfelder (177 Hektar)
Kakaobäume gepflanzt: ca. 194.000 
Fläche geschützter Naturwald: 200 Fußballfelder (147 Hektar)
Arbeitsplätze: für 34 Menschen
Klimaschutz: 2.050 Tonnen* CO2 gebunden

Kakao-Agroforste in Panama

Wir haben 2008 begonnen, unsere Kakaowälder in Bocas del Toro/Panama in einem Agroforstsystem zu pflanzen. Auf heute insgesamt 177 Hektar Land pflegen und bewirtschaften wir die Kakaobäume nachhaltig. An die Kakao-Fincas schließen sich 147 Hektar Naturwald an, den wir vor Bewirtschaftung, Schäden und natürlichen Risiken schützen. 

Best-Practice für nachhaltigen Kakaoanbau

Das Kakaoprojekt in Panama gehört zu den Best-Practice-Beispielen für nachhaltigen, umwelt- und klimafreundlichen Kakaoanbau. Zusammen mit den Kakaobauern der Nachbarschaft arbeiten wir unter anderem an der Züchtung von besonders krankheitsresistenten hochwertigen Kakaoklonen.

Darüber hinaus engagieren wir uns dafür, Panama als Standort für Edelkakao weiter zu etablieren. Im internationalen Wettbewerb Cocoa of Excellence wurde unser Edelkakao aus Panama Ende 2021 mit der Bronze-Medaille ausgezeichnet. 

Seit Oktober 2022 ist das gesamte Projekt bio-zertifiziert und der Edelkakao mit dem EU-Bio-Siegel ausgezeichnet. Darüber hinaus ist das ForestFinance-Kakaoprojekt das erste Agroforst-Projekt überhaupt, das mit dem renommierten Klimaschutzstandard Gold Standard ausgezeichnet wurde.

Zertifizierter Kakaoanbau

*Die hier dargestellte Menge des gespeicherten CO2 basiert auf den bis 2018 zertifizierten Credits nach der "Gold Standard"-Zertifizierung im Rahmen des Klimaschutzprojektes "Co2ol Tropical Mix".

Nachhaltiger Kakaoanbau in Peru

Fincas: 7
Aufgeforstete Fläche: 300 Fußballfelder (214 Hektar)
Bäume gepflanzt: ca. 290.068
Fläche geschützter Naturwald: 14 Fußballfelder (10 Hektar)
Arbeitsplätze: für 40 Menschen

Kakao-Agroforst in Peru

Unser Kakaowald-Projekt in der Region San Martín, im Nordosten Perus, steht für den nachhaltigen Anbau von Edelkakao, die Schaffung fairer Arbeitsplätze und für Waldschutz. Seit 2012 wachsen die ersten Kakaobäume mittlerweile auf 214 Hektar Land. Die Region bietet uns ideale Bedingungen für den Kakaoanbau: Hier gibt es viele nährstoffreiche Flusstalauen und moderate Jahresniederschläge. Der Kakao wächst auf ehemaligen Viehweiden im tropischen Klima mit einer Durchschnittstemperatur von 26 Grad Celsius. 

Landwirtschaft, die Wald macht

Fast 15 Prozent der Fläche Perus stehen unter Naturschutz. Trotzdem wird auch Perus wertvoller Baumbestand für Landwirtschaft, Viehzucht und schnellen Profit abgeholzt. In der Provinz El Dorado, zu der unser Anbaugebiet gehört, leben die Menschen überwiegend von der Landwirtschaft, die eine Bedrohung für bestehende Naturwälder darstellt. Mit unseren Kakao-Agroforsten schaffen wir Perspektiven auf der einen und Projekte zur nachhaltigen Landnutzung ohne Entwaldung auf der anderen Seite. 

Zertifizierter Kakaoanbau

Die Kakaobohnen werden nach der Ernte von unserem Team für die Lagerung und den Export in den hauseigenen Verarbeitungszentren fermentiert und getrocknet. Vier der sieben Fincas in Peru sind bereits mit dem EU-Bio-Siegel ausgezeichnet. Seit September 2022 können wir fast 90 Prozent unseres Peru-Kakaos mit dem Bio-Siegel anbieten. 

Aufforstung in Kolumbien

Aufgeforstete Fläche: 4.300 Fußballfelder (3.075 Hektar)
Bäume gepflanzt: ca. 4.098.975
Arbeitsplätze: für 60 Menschen
Fläche Naturwald: 1.500 Fußballfelder (1.129 Hektar)
Klimaschutz: 197.887 Tonnen* CO2 gebunden

Megadiverses Kolumbien

Das nördlichste Land Südamerikas beheimatet rund zehn Prozent der globalen Artenvielfalt. Mehr als 300 verschiedene Arten von Ökosystemen lassen sich auf der kolumbianischen Staatsfläche finden. Kolumbien zählt damit zu den wenigen megadiversen Ländern der Welt.
Fortschreitende Entwaldung stellt jedoch eine große Bedrohung für die Naturwälder und die Artenvielfalt dar. Die Region Vichada im Nordosten, in der unsere Akazienforste wachsen, ist ein ebenso einzigartiger wie gleichermaßen gefährdeter Lebensraum für Flora und Fauna. 

Akazienforste in Vichada

Die Acacia-mangium-Forste von ForestFinance befinden sich am Rande der Llanos, in der Nähe der Provinzhauptstadt Puerto Carreño. Die Llanos bezeichnet die weite Ebene im Nordosten Kolumbiens, die von Feuchtsavannen geprägt ist. Sie werden durch den Fluss Orinoco bewässert. In dieser kaum bevölkerten Region wachsen unsere Akazien und reichern den Boden mit Stickstoff an, um ihm langfristig fruchtbarer zu machen. Unser Ziel: Wir wollen die Akazienforste nach mehreren Rotationen sukzessive mit heimischen Baumarten aufforsten, um so dauerhafte naturnahen Mischwald zu schaffen. 

Wald für nachhaltige Entwicklung

Die Aufforstungen fördern die Artenvielfalt, denn sie bieten vielen Tiere und Pflanzen in einer kargen Landschaft biodiverseren Lebensraum. Die Akazienforste verbessern die Speicherung und Filterung von Wasser, dienen als Erosionsschutz und nehmen positiven Einfluss auf das lokale und globale Klima. Zudem entstehen durch das Projekt sichere Arbeitsplätze, die in der wenig besiedelten und wirtschaftsarmen Region selten sind. 

Zertifizierte Aufforstung

*Die hier dargestellte Menge des gespeicherten CO2 basiert auf den bis 2019 zertifizierten Credits im Rahmen der "Gold Standard"-Zertifizierung.

Bio-Anbau von Oliven und Datteln in Marokko

Anbau-Fläche: 560 Fußballfelder (400 Hektar)
Bäume gepflanzt insg.: ca. 360.000
Davon Dattelpalmen: ca. 27.000
Davon Olivenbäume: ca. 333.000
Arbeitsplätze: für 60 Menschen 

Dringend benötigte Oasen

In den südlich des Atlas gelegenen Sahara-Randgebieten herrscht trocken-heißes Wüstenklima. Viele der Oasen der südöstlich vom Atlasgebirge liegenden Region Errachidia sind gefährdet durch die voranschreitende Ausbreitung der Wüste (Desertifikation). Der Klimawandel beschleunigt die Versandung der ökonomisch und ökologisch wichtigen Regionen. In vielen Oasen-Gemeinden fehlt es zudem an nachhaltiger Bewirtschaftung, um die Ressourcen optimal zu nutzen und gleichzeitig zu schonen. Das führt zu Wassermangel und fehlenden Perspektiven für die Bevölkerung. Mit den ForestFinance-Oase-Projekten schaffen wir dringend benötigte Arbeitsplätze und Perspektiven für viele Familien.

Bio-Datteln und Bio-Oliven in Marokko

Im Jahr 2018 haben wir das Projekt Oase 1 zum Anbau von Oliven und Datteln in Marokko gestartet. Das Klima der Region eignet sich hervorragend für den Anbau, da es nur selten regnet und die Sonne für eine schnelle Reifung der Früchte sorgt. Oase 1 ist mit 200 Hektar Olivenbäumen und 200 Hektar Dattelpalmen sowie weiteren Anbauflächen in direkter Nachbarschaft eines der größten Anbauprojekte seiner Art weltweit. Seit Projektbeginn ist der Anbau mit dem EU-Bio-Siegel ausgezeichnet. 

Zukunftsfähige Landwirtschaft aus der Wüste

Wir bewirtschaften die gesamte Anbaufläche so umweltfreundlich wie möglich. Die Olivenbäume und Dattelpalmen werden mit dem innovativen, nachhaltigen Tröpfchen-System, welches das Wasser direkt an die Wurzeln der Pflanzen leitet, bewässert. So verhindern wir das Verdunsten von Wasser, denn in der Anbauregion können die Temperaturen schnell über 40 Grad Celsius steigen. Das Projekt ist aufwändig und technisch nach den neuesten Standards ausgestattet. Moderne Solaranlagen gewährleisten die flächendeckende Stromversorgung.  

Zertifizierter Anbau

Bio-Anbau von Mandeln in Marokko

Landwirtschafts-Fläche: 70 Fußballfelder (50 Hektar)
Projektstart: 2022 

Superfood Bio-Mandeln aus Marokko

Mandeln gehören zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Bis heute werden sie rund um das Mittelmeer angepflanzt. In Marokko gehören die Bäume nach dem Olivenbaum zu den am häufigsten angebauten Nutzpflanzen. Ihr Anbau hat dort Tradition und die klimatischen Bedingungen eignen sich gut.

Mandeln gelten als gefragtes Superfood. Insbesondere in Bio-Qualität ist die Nachfrage nach den Kernen groß. Das lässt sich auch mit dem steigenden Gesundheitsbewusstsein der Menschen erklären. Denn für Ernährung und Kosmetik spielen Mandeln, deren zahlreiche gesunden Fette, Vitamine und Mineralstoffe eine immer größere Rolle. 

Mandelanbau in guter Nachbarschaft

Das Mandelprojekt Oase 2 entsteht angrenzend an das Projekt Oase 1 zum nachhaltigen Anbau von Oliven und Datteln. Die insgesamt 50 Hektar große Fläche wird zunächst für die Pflanzung vorbereitet und schließlich mit durchschnittlich 1.150 Mandelbäumen pro Hektar bepflanzt. Der Mandelanbau wird nach den Richtlinien biologischer Landwirtschaft durchgeführt. Die Mandelbäume werden mit dem innovativen, nachhaltigen Tröpfchen-System, welches das Wasser direkt an die Wurzeln der Pflanzen leitet, bewässert. Auf diese Art, verhindern wir das Verdunsten von Wasser. Diese Form des Mandelanbaus ist nicht nur umweltschonend und klimafreundlich, sondern auch für die Wirtschaft Marokkos wertvoll. 

Zertifizierter Anbau

Waldfriedhof in Deutschland: Rest in Trees

Waldfriedhof-Areal: Fast so groß wie Bonns berühmter Alter Friedhof (2,76 Hektar)

Ein Waldreservat an der Ahr mit uralten Wälder 

In unmittelbarer Umgebung zu Städten wie Koblenz, Köln und Bonn liegt das beliebte Naherholungsgebiet Eifel. Unser Waldschutzprojekt und Waldfriedhof Rest in Trees befindet sich im äußersten Norden von Rheinland-Pfalz, unmittelbar angrenzend an Nordrhein-Westfalen. Neben ihren uralten Waldbeständen ist diese Region bekannt für ihre Weinbauorte wie Ahrweiler, Dernau und Bad Neuenahr. Mitten im Ahrgebirge liegt die Gemeinde Hümmel, die hier seit 1995 ein Waldreservat von rund 750 Hektar konsequent ökologisch bewirtschaftet.

Buchen und Eichen als natürliche Grabdenkmäler

Die ForestFinance-Waldschutzprojekte zu denen der Waldfriedhof Rest in Trees und das benachbarte Schutzprojekt WildeBuche gehören, sorgen dafür, dass der ökologisch wertvolle Waldbestand erhalten wird. Wir haben einen Teil des Waldreservates von der Gemeinde Hümmel gepachtet, um hier gemeinsam die urwaldnahen Wälder zu schützen und zu erhalten. Eine "Rest in Trees"-Waldgrabstätte schützt wertvollen, 4.000 Jahre alten Wald, der seit vielen Jahrzehnten nicht bewirtschaftet wird.

 

Mehr über den Rest-in-Trees-Wald und unsere Waldführungen, erfahren Sie unter: www.restintrees.de 

Waldschutz in Deutschland: WildeBuche

Fläche Naturwald: 1,6 Fußballfelder (1,2 Hektar)
Voll geschützt seit: 2022

Ein Urwald voller Buchen

Große alte Buchenwälder kommen in Deutschland nur noch selten vor. In der Gemeinde Hümmel in Rheinland-Pfalz, angrenzend an Nordrhein-Westfalen, haben wir einen solchen uralten Buchenwald gepachtet, um ihn unter Schutz zu stellen. Ziel ist der Erhalt alter Laubwälder.

WildeBuche für die Artenvielfalt in Deutschland

Mit WildeBuche schützen wir seit 2011 zusammen mit vielen Menschen einen sehr alten Laubwald, in dem überwiegend Buchen und Eichen wachsen. Für mindestens 50 Jahre garantieren wir, dass in diesem wertvollen, Urwald-ähnlichen Wald keine Bewirtschaftung stattfindet und dass dieses einzigartige Ökosystem erhalten bleibt. Auf rund 4.000 Jahre altem Boden wachsen in unserem Waldreservat inmitten der Eifel bis zu dreihundert Jahre alte Buchen und bilden einen Zufluchtsort für zahlreiche bedrohte, heimische Tierarten wie Wildkatze, Schwarzspecht und Schwarzstorch. 

Aktuell ist unser WildeBuche-Wald in Deutschland vollständig geschützt. Mit dem benachbarten Waldschutz-Projekt Rest in Trees können Sie weiter wertvollen Wald in Deutschland schützen. Sie möchten sich darüber hinaus für Wald in Deutschland engagieren? Sprechen Sie uns bitte an!

Aufforstung in Vietnam

Aufgeforstete Fläche: 2.200 Fußballfelder (1.573 Hektar)
Bäume gepflanzt: ca 2.415.450
Projektende: 2022

Nachhaltige Forstwirtschaft

Die Region um den Ben Hai River, in der ForestFinance Akazienforste gepflanzt hat, wurde im Vietnamkrieg stark verwüstet. Auch nach dem Beenden unseres Projektes bedarf die Region dringend weiterer Entwicklung. Denn die tropischen Wälder des Landes wurden seit Jahrzehnten durch Brandrohdung und rigorose Abholzung zerstört. Für Aufforstungsmaßnahmen und nachhaltige Forstwirtschaftsmethoden gibt es daher große Unterstützung durch die regionalen Behörden und auch von der sehr engagierten einheimischen Bevölkerung.

Akazien für nachhaltige Entwicklung

Während der Projektlaufzeit, die im Jahr 2022 geendet hat, haben wir in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) ein forstwirtschaftliches Weiterbildungsprogramm in Vietnam erfolgreich initiiert und durchgeführt, das bis heute Wirkung zeigt: Das ForestFinance-Projekt hat eine Vorreiterrolle in ökologischer Waldbewirtschaftung im gesamten Land eingenommen und dient bis heute als eines der Best-Practice-Beispiele für nachhaltige Forstwirtschaft in Vietnam. 

Mehr von ForestFinance

EULA follow-up
oomph-champaign
religious